Johann Georg Beringer

Aus Bienen- / Imker-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Johann Georg Beringer

Johann Georg Beringer (* 1829 in Königstein; † 1919 in Tutzing) war ein deutscher Fernmeldeinspektor und Bienenfachmann.

Leben

Johann Georg Beringer wurde in Königstein im heutigen Landkreis Amberg-Sulzbach als Sohn des Orgelbauers Tobias Beringer geboren. Er wählte einen anderen Beruf und wurde Ingenieur und Erfinder. Hier widmete er sich besonders der drahtgebundenen Telegraphie. Er gilt als Pionier der Telefonie und der drahtgebundenen Signalübermittlung. Im Rang eines „Königlich Bayerischen Telegraphenoberingenieurs“ war er maßgeblich an der Einrichtung des ersten Telefons auf der Zugspitze beteiligt und entwickelte erste elektrische Sicherheitseinrichtungen an der Eisenbahn.[1] In seinem Beruf installierte er des Weiteren verschiedene Schlossbeleuchtungen und bildete Lehrlinge im Fernmeldewesen und der Elektroinstallation aus.[2]

Beringer verfügte über ein umfangreiches botanisches Wissen, war ein bekannter Imker. Sein Werk Grundzüge der Bienenzucht ist auch über 100 Jahre, nachdem es erschien, immer noch aktuell.[2] Noch bevor es einen gesamtdeutschen Verband gab, war er Vorsitzender des bayrischen Imkerverbands[3] und war im Verband als „Tutzinger Bienenvater“ sowie auch als Wanderlehrer tätig.[4] Ebenfalls betätigte er sich als Kunstsammler. Er war befreundet mit Carl Spitzweg, Franz von Lenbach und Friedrich Kaulbach.[2]

Er war verheiratet mit Therese Fischbach († 1900), Tochter und letzte lebende Nachfahrin des österreichischen Malers Johann Fischbach.[5] Ihre Kinder starben schon in jugendlichem Alter.

Das „Beringerheim“ in Tutzing

Das eigene Anwesen, bestehend aus landwirtschaftlichen Grundstücken, einigen Ställen und seinem Wohnhaus, vermachte er 1902 dem „Bayerischen Verkehrs-Beamtenverein“ mit der Auflage, ein Erholungsheim für Vereinsmitglieder zu schaffen. Er selbst behielt sich lebenslanges Wohnrecht darin vor. Das „Beringerheim“ wurde, mit einer Unterbrechung ab 1936 durch Enteignung, bis 1990 betrieben.[2]

Johann Georg Beringer starb 1919 neunzigjährig und wurde auf dem Alten Tutzinger Friedhof unter großer Anteilnahme von einheimischen und auswärtigen Trauergästen beerdigt. In Tutzing erinnert heute der Beringerweg an ihn.[2]

Werke

  • Grundzüge der Bienenzucht, Datterer & Cie, 1899
  • Freundesgruß zum Jahre 1909, Tutzing, 1908

Einzelnachweise

  1. Biografie auf der Website des Oberpfälzer Kulturbunds
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Tutzinger Nachrichten: Straßennamen und wer dahinter steckt: Beringerweg, Heft 10, 2010, S.22 (online als PDF-Datei)
  3. Bulletin de la Societe D’Apiculture D’Alsace-Lorraine: Johann Klör, Ausgabe 4, 1898, S. 40
  4. Chronik des Erlanger Imkervereins
  5. Anmerkung von Beringer auf einer Postkarte